Wir laden Sie herzlich zu unseren Festtagen am 7. und 8. Juli 2018 ein: schloessle-beruehrt.de

Schritt für Schritt erleben

Hippotherapie (DKThR) am Schlössle

Pferde faszinieren uns seit jeher durch ihre Größe, Anmut und Eleganz. Darüber hinaus bieten sie in der Gangart Schritt unvergleichliche Bewegungsimpulse, die wir therapeutisch nutzen können: bei der Hippotherapie, dem physiotherapeutischen Fachbereich des therapeutischen Reitens, wird das Pferd zum Übungspartner.

Kinder und Erwachsene mit angeborener oder erworbener Schädigung des zentralen Nervensystems genießen diese Therapieform ganz besonders, weil die Bewegung, die vom Pferderücken auf den aufrecht sitzenden Patienten übertragen wird, der Beckenbewegung des Menschen beim Gehen gleicht. Dadurch werden

  • Muskelspannungsverhältnisse reguliert: Spastik gemindert und Hypotonie stimuliert,
  • Gleichgewicht, Koordination und Kontrolle über den eigenen Körper gefördert sowie
  • Körpergefühl, Rumpfaufrichtung und das Gleichgewicht des Patienten verbessert.

Besonders geeignet ist dies für Menschen mit neurologischer Symptomatik (Spastik, Ataxie, Hypotonie o.ä.) durch

  • Multiple Sklerose
  • Sauerstoffunterversorgung des Gehirns
  • Schädel-­Hirn-­Trauma
  • Hirntumorerkrankung
  • Querschnittslähmung
  • Schlaganfall
  • Parkinson
  • Down-Syndrom

Wie die Hippotherapie hilft

Schritt für Schritt Entwicklung erleben.

Die Bewegung, die vom Pferderücken auf den aufrecht sitzenden Patienten übertragen wird, gleicht der Beckenbewegung des Menschen beim Gehen. In der Gangart Schritt überträgt das Großpferd etwa 90-110 dreidimensionale Schwingungsimpulse pro Minute auf das Becken des Patienten. Der Patient reagiert auf diese Impulse mit einer Beckenbewegung, die dem physiologischen Gang zu 100% gleicht.

So dient die Hippotherapie vor allem der Tonusregulierung (Muskelspannungsverhältnisse), Schulung von Gleichgewichtsreaktionen, Verbesserung der intra- und intermuskulären Koordination, der funktionellen Mobilisation von Gelenken und vielem mehr.

Die Aufgabe des Hippotherapeuten ist es, Beschleunigungs-, Brems- und Zentrifugalkräfte, die das Pferd beim Vorwärts- und Seitwärtsgehen überträgt, so zu nutzen, dass der individuelle Effekt für den Patienten möglichst groß ist.

So findet Hippotherapie statt

Vertrauen ist eine gute Basis.

Das Zusammenspiel zwischen Pferd, Therapeut, Pferdeführer und Umgebung ist eine elementare Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie:

  • Die Behandlung erfolgt jeweils durch ein Team aus examinierten Physiotherapeuten, die über eine Zusatz­ausbildung Hippotherapie beim Deutschen Kuratorium für therapeutisches Reiten (DKThR) verfügen, und qualifizierten Pferdeführern.
  • Unsere Therapiepferde besitzen einen aus­ge­gli­chenen, ruhigen Charakter. Sie sind aufgrund ihrer langjährigen Ausbildung besonders geeignet, als Partner in der Therapie eingesetzt zu werden.
  • Die besondere Atmosphäre des Schlossgeländes und der idyllischen Umgebung bietet die nötige Ruhe und Geborgenheit für eine wirksame Behandlung.

Bei uns findet die Hippotherapie von Montags bis Samstags nach Ihren individuellen Terminwünschen statt. Eine Hippotherapiebehandlung dauert 30 Minuten und findet in der Regel einmal wöchentlich statt. Je nach individueller körperlicher Verfassung unserer Patienten suchen wir das am besten passende Pferd als Übungspartner aus, um bestmögliche Therapieerfolge zu erzielen.

Ihre Ansprechpartnerin für Hippotherapie (DKThR)

Rebekka Graf

Rebekka Graf

stellv. Betriebsleiterin

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

HPZ Hippo- und Physiotherapiezentrum Wolfgang Fahr
Schloss Scharnhausen · Am Mühlkanal 30 · 73760 Ostfildern-Scharnhausen

Telefon 07158 957 927
E-Mail info@hpz-scharnhausen.de